Orestes in Mossul

Suleik El Khabaz ist in Tränen aufgelöst. Die Kameras sind auf ihn und acht seiner Schauspielschüler gerichtet. Dicht hinter der Filmcrew steht der Schweizer Regisseur Milo Rau. Die jungen Männer aus Mossul sollen ihm sagen, was mit den Anhängern der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) passieren soll. Dürfen sie leben? Müssen sie sterben? „Zu viele Menschen sind in dieser Stadt gestorben“, sagt El Khabaz. Er zittert. „Niemand kann ersetzen, was ich hier verloren habe, aber trotzdem bin ich gegen das Töten. Wir müssen uns fragen, was hier passiert ist.“

Lesen Sie die ganze Geschichte aus Mossul in der Frankfurter Allgemeine Zeitung.